Kommentare

Kommentare

Die beste Empfehlung ist die Tatsache, dass Frau Wolle immer wieder von den selben Menschen eingeladen wird.

Mein Kollege Stefan Kuntz, der sonst kein ausgesprochener Märchenfan ist, hat einmal in einer Ankündigung geschrieben:
„Frau Wolle sucht ihre Geschichten mit brennender Neugier und Sorgfalt, sodass von ihr so manch Neues Uraltes zu hören ist. Sie spinnt uralte Geschichten ins Hier und Jetzt herbei, oder entführt die Zuhörenden ins Damals und Immerdar …“

Artikel für alle, die Schwedisch verstehen, über einen Auftritt in Ljungby im Juni 2017

„Ich freu mich sehr: Wir sind ausgebucht.“
Magda Hassan, Buchhandlung Herder, Wien.

„Für uns war es nicht zuletzt durch Ihr Auftreten und spannendes Erzählen ein unvergessliches Geburtstagsfest.“
Rudolf Hörhan, Wien.

„mit Ihren Erzählungen … haben Sie uns und den Gästen eine große Freude gemacht und einen bleibenden Eindruck hinterlassen.“
Maret Nieländer, Braunschweig.

„Auf dem Nachhauseweg haben wir versucht etwas hinter das Geheimnis der Erzähltechnik von Frau Wolle zu kommen.
Aufgefallen ist uns, mit wie wenigen Worten und Andeutungen die Märchenerzählerin es versteht in unseren Köpfen Bilder entstehen zu lassen.“

Ruedi Egli und Gertrud Knöpfli, Schweiz.

„Frau Wolle … erwies sich als eine fesselnde Erzählerin,
die ohne Pathos auskommt, dafür jenes Gefühl für hintergründigen Witz und Spannungseffekte entwickelt, das dem roten Faden raum-umspannede Magie verleiht…sprühende Eloquenz und ungeheuer geschickter Umgang mit dem Publikum…“

Nürtinger Zeitung nach einem Abend gemeinsam mit Reza Maschajechi (hier auf dem Foto).

„… vielen vielen herzlichen dank für den wunderschönen Sbend….
in Summe haben wir 1 043.- an Spenden eingesammelt … und weit über dem, was wir erwartet hätten! … deine märchen sind einfühlsam, geistreich, witzig und hintergründig … Genuss pur!“

Karin Sprenger vom Eza-Welt-Team Strass im Zillertal nach einem Benefiz-Abend für ein Krankenhaus in Kenya.

„Ich durfte Sie gestern beim Anima-Tag in Feldkirch (gleich 2 mal)
erleben. Ihre Geschichten und die Art, wie Sie diese erzählen,
haben mich tief berührt und bewegt. Ich bin auch heute noch ganz „verzaubert“ von den wunderbaren Geschichten!“

Andrea Fleisch, Feldkirch.

„Einige Märchen waren amüsant und brachten uns zum Lachen, andere waren dunkel und endeten nicht immer gut. …In jedem Fall waren die alt überlieferten Märchen aus aller Welt, die erzählt wurden, ein Ohrenschmaus … lebendige und packende Erzählkunst …
Das Märchenschloss war bis auf den letzten Sitzplatz belegt
Frau Wolle erzählte sich Mitten in die Herzen der Zuschauer“

Rudi Hählen Hüttenwart der Grubenberger Hütte in der Schweiz.

„Beim Festival an der alten Mühle entführten in Neukirchen-Vluyn die besten Geschichtenerzähler der letzten Jahre die Besucher in ihre eigene Welt. … Eine Art Erzähler-Geheimtipp unter den Erwachsenen war Frau Wolle. Ihr Thema sind Volksmärchen aus aller Welt. Bei diesen mag sie besonders die Märchen, die zwar traditionell sind, die aber nicht ganz so enden, wie sich das der Zuhörer zunächst vorstellt. Frau Wolles Geschichten haben einen überraschenden Moment, der meist schmunzeln lässt.“
Bianca GOCH Zeitung „Der Westen“ WAZ .

„Die Märchen von Frau Wolle gingen nah, spannen sich durch die Luft, zwirbelten sich um die Köpfe und verwoben sich mit dem Publikum.
Wie die Bilder entstanden, die da vorm inneren Auge vorbeizogen, und wie es zu den Geräuschen, Gerüchen und Geschmäckern kam, die man glaubte, wahrzunehmen, das bleibt das Geheimnis der Geschichtenerzählerin, die schon mit ihrem wachen, beschwörenden Blick, mit ihrem bloßen Auftreten etwas von dem Zauber längst vergangener Zeiten, etwas märchenhaftes mitbrachte.“

Dagmar von der Trenck, Bergisch Gadbach.

““Meine Freundin und ich … lieben Ihre klare Sprache, den feinen Humor und die tiefsinnigen Pointen. Natürlich mochten wir auch die musikalische Begleitung!!“
Margit Wieser.

„Nochmals recht herzlichen Dank für Ihrer beider Kommen!
Alle Besucher waren restlos begeistert, das höre ich, weil ich schon vielfach darauf angesprochen wurde oder angerufen!“

Margret Köpfer, Forum erlebnis:holz, Bernau.

„Unsererseits ist die Bilanz des diesjährigen Sommerfestes mit über hundert BesucherInnen rundweg positiv – vielleicht sollten wir öfter Märchen- statt Politikveranstaltungen machen!“
Barbara Müller – Romerohaus Luzern.

„Über eure schöne Vorführung haben wir nur positive Rückmeldungen erhalten. Es war ein wunderschöner Abend. Danke euch beiden.
Wir sehen uns sicher wieder mal… vielen Dank für den Kunstgenuß.“

Bertram Strolz, Veranstalter von „kultur im element“ Dornbirn.

„Herzlichen Dank für deinen wunderbaren Auftritt beim Jubiläum des Frauenhauses. Du hast den Abend sehr bereichert.
Das Publikum war begeistert und ich hatte heute einige Anfragen, wo man dich buchen bzw. deine Bücher erwerben kann.“
Christina Jacquat, Vorstandsfrau, Mediatorin, Liechtenstein

„Im Rahmen des Programms FEUERmond hatte ich zweimal die Möglichkeit Ihren Geschichten zu lauschen und tat dies mit großem Genuss. … Ich mag Ihre feine Art zu erzählen. Für mich wird sehr viel Achtung vor den Lebenswegen der Menschen, deren Sackgassen, Umwegen, Auswegen, erfüllten und unerfüllten Sehnsüchten spürbar.
Ihre Geschichten bewegen.“

Gottfried Lamprecht, Gemeinschaftsverantwortlicher der Arche Tirol.

„Ich habe zum ersten Mal deine Veranstaltungen besucht – eine Freundin hat mir begeistert von dir erzählt. Ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil, deine Geschichten und die Atmosphäre haben mich auf eine andere Ebene gehoben, wo ich mit meinen Gedanken völlig abgeschaltet habe und in einer anderen Welt war. Danke, ich komme bestimmt wieder.“
Judith Bodner.

„Am Valentinstag erzählten Kai und Frau Wolle in unserem Starbucks Coffee House in der Mariahilfer Straße Märchen Von fiesen Frauen und miesen Mannsbildern“. … Circa 80 Zuhörer/innen (auch ich!) hatten einen sehr vergnüglichen Abend … In der Pause verkosteten sie … Kaffees zum Verlieben. Ein Danke an Karin und Kai für den heiteren, qualitätvollen und so lebendigen Abend! Es war ein großer Erfolg.“
Anna H. Pissarek -Starbucks Coffee Austr. GmbH.

„Zum Sterben schön“… war er, der gelungene Märchenabend mit Frau Wolle in Begleitung von Sitar-Klängen von Klaus Falschlunger. Aufmerksam lauschten die Zuhörer im Wollfaden-Kreis der Märchenerzählerin Frau Wolle.
Mit gekonntem Wortwitz und schauspielerischen Qualitäten entführte Sie das begeisterte Publikum in eine Märchenwelt für Erwachsene…. Bei der Benefizveranstaltung konnte ein Reinerlös von € 1.260.- erzielt werden“

Ingrid Walder , Tiroler Hospiz-Gemeinschaft, Innsbruck.

„…besonderen Dank aber möchte ich unserem ständigen Gast bei den Festivals Österreichischer MärchenerzählerInnen im Bildungshaus Mariatrost sagen: Frau Wolle hat uns wieder mit ihren Weisheitsgeschichten aus den Religionen bezaubert, nicht dabei zu vergessen Klaus Falschlunger auf der Sitar. Das war eine Sternstunde: vergessenes, verschüttetes, unbekanntes Lebenswissen wird an den Tag geholt, das Lauschen mit allen Sinnen – wir können es noch, trotz aller Unkenrufe; die Zeit steht still und hinter allen verkrusteten Religionsvorstellungen und Weltbildern taucht ganz lebendig eine Ahnung von menschlicher Verbundenheit über Zeiten und Kulturen hinweg auf …“
Karl Mittlinger Leiter des Bildungshauses Mariatrost bei Graz.

vor 2005 hatte ich noch keine Website

,
Deutsch